Gute Nachrichten aus Berlin – Der Bund fördert Restaurierung der Horner Stadtkirche mit 109.470 €

(Kommentare: 0)

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sitzung am Mittwochnachmittag entschieden, im Rahmen des Denkmalschutzsonderprogramms X 109.470 Euro für Restaurierung und Substanzerhaltung der Stadtkirche in Horn beizusteuern. Damit übernimmt der Bund die Hälfte der Kosten der anfallenden denkmalpflegerischen Maßnahmen. In diesem Jahr stehen bundesweit erneut rund 70 Millionen Euro für das Programm zur Verfügung.

Die Maßnahmen erstrecken sich über das gesamte Bundesgebiet und leisten einen erheblichen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft in unserem Land und so jetzt auch in Horn. Die evangelisch-reformierte Kirche in Horn ist ein gemäß des Denkmalschutzgesetzes im Jahr 1987 in die Denkmalliste eingetragenes Kirchengebäude. Die nun anstehenden Maßnahmen umfassen u.a. Gerüstbauarbeiten, die Instandsetzung und Konservierung der Putzflächen, Rissvernadelungsarbeiten, die Überarbeitung und Reparatur der Naturstein-Ornamentik sowie Malerarbeiten der Fassade.

Horner Stadtkirche

„Ich bin sehr glücklich, dass es gelungen ist, neben Projekten in meinem Wahlkreis in Marburg auch eine Förderung für die Stadtkirche in Horn zu erhalten, einem Ort, dem ich mich auch heute noch zutiefst verbunden fühle und an den ich mit Freude zurückdenke“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol, der seine Jugend in Horn-Bad Meinberg verbrachte, in der Kirche konfirmiert wurde und damals auch im hiesigen Posaunenchor spielte. „Ich habe mich gern für dieses Projekt eingesetzt und bin froh, dass eine Förderung für diese wunderschöne Kirche erreicht werden konnte, einem Gebäude welches erheblich zur Attraktivität der Stadt beiträgt.“

Die Stadtkirche ist eines der prägendsten Gebäude im Stadtkern, entsprechend groß ist auch die Freude bei der SPD Horn-Bad Meinberg. „Wir danken Sören Bartol für seinen starken Einsatz um seine alte Heimatstadt und sind froh, dass über ihn ein guter Draht nach Berlin gefunden wurde“, erklärt Stadtverbandsvorsitzender Celil Celik. Auch zukünftig möchte die SPD intensiver mit Bartol zusammenarbeiten.

 

 

 

Zurück