Horn-Bad Meinberger SPD schickt Maelzer erneut ins Rennen

„Das Land muss für gebührenfreie Bildung sorgen“

Dennis Maelzer soll bei der Landtagswahl am 15. Mai erneut das Direktmandat für die SPD verteidigen. Die Delegierten für den Wahlkreis Lippe III, zu dem auch Horn-Bad Meinberg gehört, schickten den Landtagsabgeordneten mit 96,2 Prozent Zustimmung ins Rennen um die Mehrheit der Erststimmen. Doch nicht nur der Wahlkreis soll sich abermals rot färben. Die SPD wirbt für einen Regierungswechsel mit SPD-Mann Thomas Kutschaty als neuem Ministerpräsidenten an der Spitze.

Die Kreistagsabgeordnete Ilka Kottmann leitete die Wahlversammlung im Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg in Detmold. Sie begrüßte unter den 52 Delegierten auch 11 Teilnehmer aus Horn-Bad Meinberg. In seiner Vorstellungsrede hob Dennis Maelzer hervor, dass ihm die Familienpolitik besonders am Herzen liegt: „Wenn ich mit Eltern spreche, höre ich eigentlich immer, dass ihnen ihre Kinder am allerwichtigsten sind. Und darum muss es auch Politiker geben, denen Kinder und Familien das allerwichtigste sind“, erklärte Maelzer, der Sprecher der SPD im Familienausschuss und in der Kinderschutzkommission des Landtages ist.

Bildung soll aus Maelzers Sicht landesweit gebührenfrei sein. Bei der Wahl eines Betreuungsplatzes in der Kita oder der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) sind die Belastungen von Eltern je nach Kommune sehr unterschiedlich: „Wie hoch die Elternbeiträge sind, sagt nichts darüber aus, wie hoch die Qualität in den Einrichtungen ist. Die Höhe der Gebühren sagt einzig und allein etwas darüber aus, wie arm oder reich eine Kommune ist“, so Maelzer.

Beispiel Horn-Bad Meinberg: Bei einem mittleren Familieneinkommen von 43.000 Euro brutto zahlen Familien im NRW-Schnitt 924 Euro im Jahr für einen Platz in der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS). In Horn-Bad Meinberg fallen demgegenüber 1.128 Euro Jahresbetrag an. Günstiger als im Landesschnitt ist der Beitrag für mittlere Einkommen etwa in Detmold. In der Residenzstadt schlagen „nur“ 852 Euro zu Buche. „Diese Ungerechtigkeit müssen wir beenden. Das Land muss für die komplette Beitragsfreiheit sorgen“, findet Maelzer.

Weitere Themen sind dem SPD-Politiker wichtig: „In Lippe ist mehr als jeder Zweite ältere Mieter mit den Kosten für seine Wohnung überlastet“, berichtet Maelzer. Er will deshalb Mieterschutzregeln in Nordrhein-Westfalen konsequent anwenden und mehr Mittel für mietpreisgebundene Wohnungen. Familien sollen beim Erwerb von Wohneigentum besonders gefördert werden. Und auch in Nordrhein-Westfalen müssten Straßenausbaubeiträge der Geschichte angehören. Diese könnten leicht zehntausende Euro erreichen und sorgten bei vielen Menschen für Existenzängste. Mobilität müsse auch für diejenigen bezahlbar sein, die sich kein eigenes E-Auto leisten können.

Für diese Inhalte erhielt der Landtagsabgeordnete viel Applaus und ein starkes Stimmenergebnis: „Ich danke Euch für Eure Unterstützung. Ich werde weiter hart arbeiten, damit die Lipperinnen und Lipper der SPD und mir wieder das Vertrauen aussprechen“, versprach Maelzer. Dafür möchte er auch künftig häufig vor Ort sein. Maelzer will seine Bürgersprechstunden fortsetzen und dazu auch in Horn-Bad Meinberg gerne auf einen Kaffee oder lippischen Pickert einladen.

Foto (von links): Beate Raupach, Sabine Beine, Peter Kieslich, Dennis Maelzer, Ralf Leßmann, Joachim Giesler, Jörg Neuhaus, Ralf Beine, Adrian Block, Christian Lanz, Lothar Schröder, Sebastian Vogt

Zurück