SPD-Fraktion drängt bei Innenstadt Horn und bei Bad Meinberg

Trotz der Umstände habe die SPD-Fraktion nicht aufgehört die wichtigen Themen für Horn-Bad Meinberg weiter nach vorne zu bringen, versichert der Fraktionsvorsitzende Manfred Vogt. „Die Themen in unserer Stadt sind in den letzten Monaten nicht verschwunden, umso mehr war es wichtig sich Gedanken zu machen, wie wir mit bestimmten Situationen weiterhin umgehen können.“

 

„Jung kauft Alt“ soll aufgestockt werden

Ein Thema sei die Aufstockung des Förderprogramms „Jung kauft Alt“. Für den stellv. Fraktionsvorsitzenden Ralf Leßmann ist klar, dass die Summe von 45.000€ nicht mehr ausreiche. „Die Anfragen können nicht bearbeitet werden, weil kein Geld mehr im Topf ist. Hier müssen wir nachlegen und auch überlegen, ob ein besonderer Anreiz mit einer höheren Förderung für die Innenstadtbereiche in Horn und Bad Meinberg nicht effektiver sind.“ Dies könne eine Möglichkeit sein, um die Kaufanreize für Familien im Innenstadtbereich zu verstärken, aber gleichzeitig die Förderung in den umliegenden Gebieten zu erhalten.

 

Bad Meinberg braucht Klarheit

Die zweite große Baustelle in 2020 bleibt unumstritten die Übernahme der Kurparke in Bad Meinberg. Der stellvertretende Bürgermeister Dieter Krüger betont: „Der Landesverband hat einen neuen Vorsteher und der scheint sehr kooperativ zu sein. Auf der anderen Seite hat der Stadtrat vielfach seinen Willen zur Übereinkunft mit dem Landesverband geäußert. Hier ist nun die Initiative des Bürgermeisters besonders gefordert. Diese Chance darf nicht verschlafen werden!“ Die Sozialdemokraten hatten sich zuvor mehrfach für die Übernahme der Kurparks ausgesprochen.

 

„Stadtwald neu denken“

Im Frühjahr hat die SPD gemeinsam mit den örtlichen Grünen einen Antrag zur Neugestaltung des Stadtwaldes eingebracht. „Der Wald ist ein sensibles Thema. Uns ist klar, dass wir unseren Stadtwald nicht mehr so stark belasten dürfen. Die letzten Hitzesommer haben die Bedrohung deutlich gezeigt und jetzt müssen wir entscheiden, ob die Bewirtschaftung auf die alte Art und Weise überhaupt noch Sinn macht,“ erklärt Gilbert Flamme vom „Team Umwelt“. Die Sozialdemokraten fordern einen Plan, um den Wald wieder aufzuforsten und dabei mehr auf die Erholung und den Tourismus einzugehen.

 

Bürgerinnen und Bürger sollen über Projekte entscheiden

In einem Antrag des Stadtverbandes wird die Einrichtung einer städtischen Crowdfunding-Seite gefordert. Über Crowdfunding sei es möglich, Projekte direkt zu bewerben und zu finanzieren. „Die Bürgerinnen und Bürger können selbst entscheiden, ob sie Projekte anregen oder unterstützen möchten,“ erklärt Simone Spranke vom Ortsverein Horn. Diese Seite kann auch helfen, um den Verfügungsfonds, der Gelder für Projekte in der historischen Innenstadt Horns bereitstellt, mit zu unterstützen. So könne beispielsweise der notwendige Eigenanteil von 25% über Crowdfunding gesammelt werden.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 6.